Public-Key-Verfahren

Übergabe basiert auf Verschlüsselung

Die Übergabe eines Gegenstandes vom Sender zum Empfänger (und genau nur diesem!) wird mithilfe von Verschlüsselungstechniken realisiert, welches auf ein public-key-Verfahren basiert. Jeder Nutzer der Zeppobox besitzt ein Schlüsselpaar: einen geheimen und einen öffentlichen Schlüssel.

Der geheime Schlüssel bleibt nur dem Nutzer selbst bekannt, der öffentliche muss allen Teilnehmer des Netzwerkes bekannt sein. Beim öffentlichen Schlüssel muss bestätigt werden, dass ein öffentlicher Schlüssel einem bestimmten Nutzer zugeordnet werden kann. Diese Bestätigung bzw. Authentifizierung erfolgt durch eine Zertifizierungsstelle, die Zertifikate herausgibt. Die Zertifikatsdatei bestätigt die Zuordnung eines öffentlichen Schlüssels zu einem Nutzer.

Schließmechanismus

Der Sender verschlüsselt mit Hilfe des im Zertifikat des Empfängers enthaltenen öffentlichen Schlüssels einen Code. Erst wenn der Empfänger mit seinem dazugehörigen geheimen Schlüssel diesen Code entschlüsselt, öffnet sich die Tür des Faches.

Links

  • Wikipedia: Verschlüsselung, zum Link
  • Wikipedia: Public-Key-Infrastruktur, zum Link