Geschäftlich zu Privat - Service in Zwischenzeit gegen Bezahlung

Beispiele

Es folgen Beispiele für die Dienstleistung von Geschäftskunden an Privatnutzer innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Meistens von morgens bis abends oder bis zum nächsten Tag. Das Schließfach bleibt für die Zeit der Erbringung der Dienstleistung reserviert, so dass der Gegenstand, an dem Dienstleistung ausgeführt wird, wieder im selben Fach übergeben wird. Die Arten der Dienstleistung sind standardisiert und der jeweilige Preis für Privatkunden transparent.

Ein Nutzen ist, dass der Zeitraum zwischen morgens und abends genutzt wird und der Privatkunde z.B. das Bahnhofsgelände oder die Autobahn nicht verlassen muss. Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass der Privatkunde sich von den Öffnungszeiten des Dienstleisters unabhängig macht. Er bekommt den Gegenstand, an dem die Dienstleistung ausgeführt wurde, auch noch um 22.00 Uhr.

Mit Entgegennahme des Gegenstandes erfolgt die sofortige Bezahlung der Dienstleistung.

Schneiderei

Ein Privatkunde hinterlegt Hosen zum Kürzen oder zum Auswechseln eines Reißverschlusses in ein Schließfach. Am Abend kann er die Hose wieder abholen.

Wäscherei

Ein Privatkunde hinterlegt einen Anzug zur Chemischen Reinigung.

Schuster

Ein Privatkunde hinterlegt Stiefel, damit diese neue Absätze erhalten.

Reparatur technischer Kleingeräte

Ein Privatkunde hinterlegt eine Armbanduhr zum Batteriewechsel. Ein Privatkunde hinterlegt ein Notebook, damit dieses vom Virenbefall gesäubert wird.

Kleidungsstücke zur Anprobe

Ein Privatkunde hat eine Bestellung auf ein bestimmtes Paar Schuhe beim Einzelhändler über das Netzwerk getätigt. Das örtliches Schuhgeschäft stellt diese Paar Schuhe ins Schließfach zur Anprobe bereit. Egal, ob der Privatkunde diese Schuhe kauft, das Bereitstellen zur Anprobe ist eine Dienstleistung und wird gesondert abgerechnet. Eine Option ist es, dies gleich bei Entgegennahme abzurechnen.